Unternehmen

Die Komponisten 2018.

Harald

Feller

München

Enjott

Schneider
München

Sofia

Gubaidulina
Appen

Owain

Park
Cambridge

Alexander

L'Estrange

Bristol

Enjott Schneider

München

 

Enjott Schneider (*1950) Studium Freiburg i.Br. (Dr. phil. 1977), 1979 – 2012 Professur an der Münchner Hochschule für Musik und Theater (Musiktheorie und Komposition). Neben schriftstellerischer Tätigkeit umfangreiches Komponieren: Acht abendfüllende Opern, zahlreiche Werke der Orchester- und Kammermusik, Geistliche Musik mit oratorischen Werken, Orgelkonzerten und 13 Orgelsinfonien. Die Aufführungsorte reichen von Paris, Rom, Madrid, New York, Los Angeles bis Tokyio, Shanghai, Beijing, Taipei. Auch etwa 600 Filmmusiken (z.B „Schlafes Bruder“, „23“, „Herbstmilch“, „Stalingrad“, „Schwabenkinder“,, „Jahrestage“, „Wunder von Leipzig“, „Laconia“ oder „Stauffenberg“). Emmy Award (New York) für beste Doku 2005, Bayerischer Filmpreis für „Rama Dama“, Bundesfilmband in Gold, 2001 Fipa d’or (Biarritz) 2001 „beste europäische Filmmusik“, Deutscher Fernsehpreis 2007 „Beste Filmmusik. Mitglied im Aufsichtsrat der GEMA seit 2003, seit 2012 Aufsichtsratsvorsitzender. Seit 2013 Mitglied im Präsidium des Deutschen Musikrats; Präsident des Deutschen Komponistenverbandes.

www.enjott.com

Sofia Gubaidulina

Appen

 

Sofia Gubaidulina wurde in der Stadt Tschistopol in der Tatarischen autonomen Republik in einer tatarisch-russischen Familie geboren. Ihr Vater, Asgat Masgudowitsch Gubaidulin, war Ingenieurgeodät. Die Mutter, Fedossija Fedorowna Gubaidulina, geb. Jelchowa, war Lehrerin. Der Großvater, Masgud Gubaidulin, war Mullah. Gubaidulina selbst bekennt sich zum Russisch-Orthodoxen Glauben. Im Jahre 1932 übersiedelte die Familie nach Kasan. Gubaidulina studierte Komposition und Klavier am Konservatorium von Kasan und führte nach dem Abschluss 1954 ihre Studien in Moskau bis 1963 fort. Als Studentin wurde sie mit einem Stalin-Stipendium ausgezeichnet. Während dieser Studien wurde ihre Musik als „pflichtvergessen“ bezeichnet, aber Dmitri Schostakowitsch ermutigte sie, ihren „Irrweg“ fortzusetzen.

In der Mitte der 1970er Jahre gründete Gubaidulina gemeinsam mit den Komponisten Viktor Suslin und Wjatscheslaw Artjomow das Ensemble Astreja, das auf Instrumenten der russischen Volksmusik improvisierte.

Ihr Erfolg im Westen wurde vor allem von Gidon Kremer (später auch von Reinbert de Leeuw) unterstützt, der ihr Violinkonzert Offertorium 1981 uraufführte. Seitdem gehört Sofia Gubaidulina zusammen mit Alfred Schnittke und Edisson Denissow zu den führenden, weltweit anerkannten Komponisten Russlands der Ära nach Schostakowitsch.

Sofia Gubaidulina lebt seit 1992 in Deutschland und wohnt in Appen (Kreis Pinneberg). Sie ist Mitglied der Akademie der Künste in Berlin, der Freien Akademie der Künste in Hamburg sowie der Königlich Schwedischen Musikakademie Stockholm sowie Ehrenmitglied der American Academy of Arts and Letters. Im Jahre 1990 wurde sie zum Mitglied des Komitees für Verleihung der Lenin-Preise ernannt Im Jahre 1999 wurde sie in den Orden Pour le mérite aufgenommen. Seit dem Jahre 2001 ist sie Ehrenprofessorin des Konservatoriums von Kasan, seit 2005 auch an den Konservatorien von Beijing und Tianjin.

Owain Park

Cambridge

 

Owain Park, born in 1993, is a composer based in the United Kingdom. His works are published by Novello and have been performed internationally by ensembles including the Tallis Scholars, the Aurora Ensemble and the Norwegian Soloists’ Choir. He is a Fellow of the Royal College of Organists (FRCO), and was awarded the Dixon Prize for improvisation. He currently sings in The Choir of Trinity College Cambridge as a postgraduate student studying for a Masters in composition, having been Senior Organ Scholar at Wells Cathedral and Trinity College Cambridge.

Owain began his musical journey with the piano, later becoming a chorister at St Mary Redcliffe Church in Bristol, before joining the National Youth Choir of Great Britain. He was assistant conductor of the RSCM Millennium Youth Choir from 2012-2014, working closely with David Ogden and Daniel Moult on cathedral and foreign tours and recordings.

In 2014, Owain founded The Gesualdo Six, a vocal sextet specialising in the performance of renaissance polyphony. The ensemble has since gone on to perform concerts in United Kingdom and abroad, with a diverse repertoire spanning Ockeghem, Lassus and Taverner to Ligeti, Marsh and Harvey, and were St John’s Smith Square Young Artists 2015-16. Owain was appointed as Cambridge Chorale’s new director in summer 2016.

Owain’s compositions have been awarded first prize in a number of national and international competitions, including those organised by the National Centre for Early Music (NCEM), Reverie, the Phoenix Singers’, the Bournemouth Symphony Chorus, the Jackdaws Music Trust, and A Carol for Christmas (in association with the King’s Singers and Classic FM). He has also won prizes in the BBC Young Composer of the Year, the King James Bible Awards, the HMC Young Composers’ Competition, the St George’s Bristol Carol Competition, and the ‘Sing a New Song’ carol-writing competition.

www.owainpark.co.uk

Alexander L'Estrange

Bristol

 

Alexander L’Estrange (b.1974) is an English choral composer and arranger of international acclaim. Educated at Oxford he gained a First Class Honours Master of Arts degree in Music. His music combines his background in the English choral tradition with his love for jazz harmonies and groove.

L’Estrange is best known for his grand-scale choral fusion works which draw together singers of all ages. The first of these was Zimbe! Come, sing the songs of Africa! which received over 150 performances worldwide within its first five years and quickly established his reputation as one of Britain’s most popular living composers. Zimbe’s success has spawned a series of large-scale community choral commissions. His sacred choral works have been recorded by the award-winning chamber choir Tenebrae on a disc entitled On Eagles’ Wings. His song output includes Love’s Philosophy, three stunning settings of poems by Shelley, Tennyson and Byron.

L’Estrange arranges for world-class a cappella groups The Swingle Singers, Voces8 and The King’s Singers, for whom he wrote and produced their Great American Songbook album. As Consultant Editor of Faber Music’s popular Choral Basics series, he has written hundreds of arrangements of songs from across the musical spectrum.

www.alexanderlestrange.com

Harald Feller

München

 

Harald Feller (geboren 1951 in München) studierte an der Münchner Musikhochschule die Fächer Orgel (bei Franz Lehrndorfer) und Kirchenmusik. Es folgten weitere Studien in Paris (bei Marie Claire Alain). Feller war Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes. Aus verschiedenen nationalen und internationalen Interpretationswettbewerben in München, Berlin und Nürnberg ging er als Preisträger hervor. 1979 wurde ihm der Förderpreis für Musik des Bayerischen Staates zuerkannt und 1983 gewann er den international renommierten Improvisationswettbewerb in Haarlem (Holland). 
1978 erhielt Feller einen Lehrauftrag an der Musikhochschule in München. Ab 1980 arbeitete er als Dozent an der Fachakademie für kath. Kirchenmusik und Musikerziehung Regensburg, bis er 1983 einen Ruf als Professor an die Musikhochschule in München erhielt, wo er seither eine eigene Orgelklasse betreut. 
Eine rege Konzerttätigkeit in Europa, USA und Südkorea sowie Aufnahmen von Rundfunkproduktionen, CDs (Grand Prix international du disque Liszt) und Filmmusik ("Schlafes Bruder") ergänzen die künstlerisch-pädagogische Arbeit. Das breite Spektrum des Musikers zeigt sich u. a. in seinen über das Instrumentale hinausgehenden Aktivitäten als Chorleiter und Komponist (u. a. mit Werken für Chor, Orgel, Orchester und Kammermusik).

www.hfeller.org